Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Whipple-Krankheit Intestinale Lipodystrophie
Wilms-Tumor
Wilsonsche Krankheit
Wimpern
Wind
Windpocken
Winiwarter-Buergersche Krankheit
Wirbel Vertebra
Wirbelkanalstenose
Wirbels?ule
Wirt/Wirtszelle
Witzel-Fistel
Wochenbett
Wochenbettfieber
Wolfsrachen
Wolhynisches Fieber
Wortblindheit Alexie
Wundexzision
Wundheilung
Wundinfektion
Wundliegen
Wundrose
Wundstarrkrampf
Wurmerkrankungen
Wurmfortsatz

Whipple-Krankheit Intestinale Lipodystrophie

Ein Krankheitsbild des so genannten Malabsorptionssyndroms, bei dem abnorme Mengen Fett im Stuhl ausgeschieden und lebenswichtige Nahrungsstoffe und Vitamine unzureichend aufgenommen werden. Sie betrifft viele Organe zum Beispiel Herz, Lunge, Gehirn, Gelenke, Auge, Magen-Darm-Trakt, vor allem ist die Dünndarmschleimhaut schwer beschädigt.
Krankheitszeichen
Bauchschmerzen, Husten, Hautpigmentierung, Gelenkschmerzen, Gewichtsverlust, Durchfall. Auch Herz-, Leber- und psychische Beschwerden können sich einstellen.
Die Krankheit, deren Ursache lange Zeit nicht genau bekannt war, führte unbehandelt zum Tode.
Bereits 1907 hatte sie der amerikanische Pathologe und Medizin-Nobel-Preisträger des Jahres 1934, George H. Whipple 1878-1976, Rochester University,Rochester, NY, USA, beschrieben. Erst 1992 wurde die Vermutung der Forscher, dass ein Bakterium die Krankheit auslöst, bestätigt
Das Tropheryma whippelii aus der Familie der Cellulomonadaceae von ?trophi? = Ernährung und ?eryma? = Hemmunb, weil das Bakterium dazu führt, dass der Körper bestimmte Nährstoffe nur noch unzureichend aufnehmen kann.
Wahrscheinlich führt der Krankheitserreger nur bei Menschen mit bestimmten Immundefekten zum Krankheitsausbruch. Die Whipple-Krankheit kann heute erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Wertheim-Operation

nächster Eintrag: Wilms-Tumor






Weiter Einträge bei uns:

Kalzium-Bestimmung
CA-Bestimmung.



Spinalanästhesie
Betäubung durch Einbringung des Narkosemittels in den Rückenmarkskanal.