Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlaganfall
Schlagfolge. Extrem
Schlangenbiss
Schleim
Schleimbeutel
Schleimbeutelentz?ndung
Schleudertraume
Schlie?muskel
Schlingenextraktion
Schlottergelenk
Schluckauf
Schluckimpfung
Schluckl?hmung
Schluckreflex
Schlupflider
Schl?fenbein
Schmerz
Schmerzmittel
Schnarchen
Schneidez?hne
Schnellschnittdiagnostik
Schnitt
Schnittentbindung
Schnupfen
Schnupfenviren

Schlaganfall

Schlag. Apoplexia cerebri


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Schlagader

nächster Eintrag: Schlagfolge. Extrem






Weiter Einträge bei uns:

Mekonium
Kindspech. Während der Zeit im Mutterleib vom Baby gebildeter, grünschwarzer Stuhl. Wird erst nach der Geburt abgesetzt.



Kehlkopf Larynx
Aus Knorpeln, Bändern und Muskeln aufgebauter Apparat am obersten Teil der Luftröhre. Das Organ trennt durch den Kehldeckel die Speisewege von den Luftwegen und bildet durch das willkürliche Verstellen der Stimmbänder Dicke, Länge, Spannung die Stimme. Seinen untersten Teil bildet der Ringknorpel Cartilago cricoidea in Form eines Siegelringes. Darüber liegt der Schildknorpel Cartilago thyreoidea, dessen oberes, nach vorne zeigendes Teil als Adamsapfel Prominentia laryngea am Hals sichtbar ist. Er ist durch Bänder mit dem Zungenbein verbunden. Auf der rückwärtigen Seite steigen noch die Gie?becken- oder Stellknorpel Cartilagines arytenoideae hoch, an denen die Stimmbänder befestigt sind. Alles wird durch den Kehldeckelknorpel Cartilago epiglottica verschlossen und ist durch Bänder und Muskel verbunden. Sein Inneres besteht aus drei Etagen, die zusammen etwa die Form einer Sanduhr haben: Dem oberen Teil, dem epiglottischen Raum Vestibulum laryngis, dem mittleren Raum mit den Stimmfalten Ventriculus laryngis und dem subglottischen Raum Cavum infraglotticum. Es ist mit Schleimhäuten ausgekleidet und enthält auch Drüsen zur Feuchthaltung der Stimmbänder. Beim Atmen hält die innere Muskulatur die Stimmbänder geöffnet, damit Luft in die darrunterliegende Luftröhre und in die Lungen gelangen kann. Beim Schlucken wird der Kehlkopfdeckel geschlossen und der gesamte Kehlkopf durch die äu?ere Muskulatur etwas angehoben. .