Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlafmittel Hypnotika
Schlafmohn
Schlafwandeln
Schlag, Schlaganfall
Schlagader
Schlaganfall
Schlagfolge. Extrem
Schlangenbiss
Schleim
Schleimbeutel
Schleimbeutelentz?ndung
Schleudertraume
Schlie?muskel
Schlingenextraktion
Schlottergelenk
Schluckauf
Schluckimpfung
Schluckl?hmung
Schluckreflex
Schlupflider
Schl?fenbein
Schmerz
Schmerzmittel
Schnarchen
Schneidez?hne

Schlafmittel Hypnotika

Pharmaka verschiedener Stoffklassen mit unterschiedlicher Wirkung. Sogenannte Einschlafmittel wirken schnell und nur kurz, Durchschlafmittel langsamer, aber mehrere Stunden. Sie sollten sparsam angewendet werden, da Suchtgefahr besteht und die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigt werden kann, besonders im Zusammenwirken mit Alkohol.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Schlafmittel

nächster Eintrag: Schlafmohn






Weiter Einträge bei uns:

Psychotherapie
Behandlung von seelischen Störungen.



Nase Nasus
Aus Knochen und Knorpeln Nasenbein, Dreiecks-, Flügel- und Septumknorpel Nasenscheidewand sowie Faserplatte bestehender oberster Teil der Atemwege. Die Luft kommt durch die Nasenlöcher in den Nasenvorhof Vestibulum nasi und dann in die Nasenhöhle Cavum nasi, an deren Seitenwand sich drei Knochenvorsprünge, die Nasenmuscheln Conchae nasales befinden. Die oberste, Concha nasalis superior, ist mit der Riechschleimhaut ausgekleidet und über den Riechnerven mit dem Riechzentrum im Gehirn verbunden. In der Umgebung des Organs gibt es verschiedene Nasennebenhöhlen: Kieferhöhle Sinus maxillaris, Stirnhöhle Sinus frontalis, Keilbeinhöhle Sinus sphenoidalis, Siebbeinzellen Cellulae ethmoidales. Sie sind mit Luft gefüllt und mit Schleimhaut ausgekleidet. Ihre Bedeutung ist nicht ganz geklärt. Härchen im Nasenvorhof und Schleim in der ganzen Nasenhöhle binden Fremdkörper und Bakterien.