Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Plaque
Plasma
Plasmaexpander
Plasmaextender
Plasmavolumen
Plasmazelle
Plasmazellen
Plasmin
Plasmozytom
Plastische Chirurgie
Plattfu?
Platzangst
Platzbauch
Plaut-Vincent-Angina
Plazebo
Plazenta
Plazenta praevia
Plegie
Pleura
Pleuraempyem
Pleuraergu?
Pleurapunktion
Pleuraschwarte
Pleuritis
Pleurodynie

Plaque

Belag


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Planta pedis

nächster Eintrag: Plasma






Weiter Einträge bei uns:

Gaumen
Palatum. Scheidewand zwischen Nase und Mund, die aus einem knöchernen harten und weichen Teil besteht.



Whipple-Krankheit Intestinale Lipodystrophie
Ein Krankheitsbild des so genannten Malabsorptionssyndroms, bei dem abnorme Mengen Fett im Stuhl ausgeschieden und lebenswichtige Nahrungsstoffe und Vitamine unzureichend aufgenommen werden. Sie betrifft viele Organe zum Beispiel Herz, Lunge, Gehirn, Gelenke, Auge, Magen-Darm-Trakt, vor allem ist die Dünndarmschleimhaut schwer beschädigt.
Krankheitszeichen
Bauchschmerzen, Husten, Hautpigmentierung, Gelenkschmerzen, Gewichtsverlust, Durchfall. Auch Herz-, Leber- und psychische Beschwerden können sich einstellen.
Die Krankheit, deren Ursache lange Zeit nicht genau bekannt war, führte unbehandelt zum Tode.
Bereits 1907 hatte sie der amerikanische Pathologe und Medizin-Nobel-Preisträger des Jahres 1934, George H. Whipple 1878-1976, Rochester University,Rochester, NY, USA, beschrieben. Erst 1992 wurde die Vermutung der Forscher, dass ein Bakterium die Krankheit auslöst, bestätigt
Das Tropheryma whippelii aus der Familie der Cellulomonadaceae von ?trophi? = Ernährung und ?eryma? = Hemmunb, weil das Bakterium dazu führt, dass der Körper bestimmte Nährstoffe nur noch unzureichend aufnehmen kann.
Wahrscheinlich führt der Krankheitserreger nur bei Menschen mit bestimmten Immundefekten zum Krankheitsausbruch. Die Whipple-Krankheit kann heute erfolgreich mit Antibiotika behandelt werden.