Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Labium vocale
Labyrinth
Labyrinthitis
Lac
Laceratio
Lachgas
Lacrima
Lactat
Laktation
Laktose
Laktosurie
Lalopathie
Lamaze-Methode
Lamblia intestinalis
Lambliasis
Lamina
Lamina arcus vertebrae
Lamina externa
Lamina horizontalis ossis palatini
Lamina interna
Lamina, Laminae
Laminektomie
Lanceolatus
Landau-Reflex
Landolt-Ringe

Labium vocale

Stimmlippe


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Labium majus und minus pudendi

nächster Eintrag: Labyrinth






Weiter Einträge bei uns:

Fieberkrämpfe
Krämpfe bei Säuglingen und Kleinkindern bei plötzlichem und hohem Fieber.



Hirn
Gehirn, Cerebrum, Enzephalon: Im Kopf gelegener Teil des Zentralnervensystems, das alle Sinneseindrücke aufnimmt, verarbeitet, sämtliche Organe und Muskeln willkürlich oder unwillkürlich steuert, Sitz des Bewusstseins, des Gedächtnisses, des Seelenlebens. Es ist von einem Kanal durchzogen, der sich in den verschiedenen Bereichen zu Hirnkammern Ventriculi cerebri erweitert und mit einer Flüssigkeit, dem Liquor cerebrospinalis gefüllt ist. Anatomen unterscheiden den Hirnstamm Truncus cerebri und das darüber lagernde, aus zwei Halbkugeln bestehende Gro?hirn Cerebrum. Beides zusammen wiegt beim Mann etwa 1375 Gramm, bei der Frau 1245 Gramm, jedoch sagt die Grö?e nichts über die Leistung aus. Es ist in fünf Abschnitte gegliedert: Endhirn, Zwischenhirn, Mittelhirn, Hinterhirn und Nachhirn. Die letzten beiden Abschnitte bilden zusammen das Rautenhirn, Rhombencephalon. Es schlie?t sich unmittelbar ans Rückenmark an und wird eingeteilt in verlängertes Mark Medulla oblongata, Brücke Pons und Kleinhirn Cerebellum. Vom verlängerten Mark aus werden Atmung, Kreislauf, Brechreflexe usw. gesteuert. Darüber liegt das Kleinhirn, das u. a. das Gleichgewicht regelt und die Muskeln koordiniert. Es ist ebenfalls in zwei Hälften geteilt, die Hemispheria cerebelli und durch den sogenannten Wurm Vermis verbunden. Die Brücke ist die Schaltstation der Hirnbahnen zwischen Gro?hirn und Kleinhirn. Die wichtigste ist die Gro?hirn-Brücken- Kleinhirnbahn Tractus cortico-ponto-cerebellaris. Sie leitet Informationen aus dem Gro?hirn an das Kleinhirn weiter, das dann über Nervenfasern die Muskeln entsprechend erregt. Über der Brücke liegt das sogenannte Mittelhirn Mesencephalon. Es ist der kleinste Hirnbereich, enthält aber wichtige Kerne Ganglienzellen, über die Seh-, Riech- und Hörbahnen laufen. Hier werden zum Beispiel auch die Abwehr- und Fluchtreflexe gesteuert im Mittelhirndach, dem Tectum und über die zentrale Haubenbahn Tractus tegmentalis alle unwillkürlichen Muskelbewegungen gesteuert. Zwischen dem gro?en Endhirn liegt dann noch das Zwischenhirn Diencephalon, dessen grö?te Zellansammlung Thalamus genannt wird. Die Thalamuskerne sind die Endstationen der aufsteigenden Bahnen des Rückenmarks. Vorderseitenstrang, Hinterseitenstrang. Au?erdem passieren das Zwischenhirn sämtliche an das Gro?hirn gehende Erregungen, die afferenten hinführenden Impulse. Sie werden hier zu bewussten Empfindungen. Deshalb nennen manche diesen Bereich auch das Tor zum Bewusstsein. Auch die efferenten wegführenden Impulse gehen hier durch und tragen zur Steuerung der willkürlichen Bewegungen bei. Der Hypothalamus gilt als übergeordnetes Organ der Hirnanhangdrüse und enthält unter anderem auch die Schaltstellen für die Riechbahnen. Zum Zwischenhirn gehört auch das Pallidum, das die Motorik steuert und dazu beiträgt, dass sich ein Mensch normal bewegen kann. Das zentrale Höhlengrau Substantia grisea centralis dieses Bereichs enthält die Nervenzellenansammlungen, die den Betrieb des Körpers aufrechterhalten: Sie steuern den Kreislauf, die Körpertemperatur, die Verdauung, Sexualfunktionen usw.. Wie eine Beere am Stil hängt am Zwischenhirn die Hypophyse, die Hirnanhangdrüse. Sie steuert im Zusammenwirken mit dem Hypothalamus die meisten Teile des Hormonhaushalts. Hier wird das Wachstum, die Geschlechtsreife, und viele weitere Funktionen gesteuert. Der oberste, grö?te und entwicklungsgeschichtlich am weitesten ausgebildete Teil ist das Endhirn Telencephalon, das alle übrigen Hirnabschnitte beherrscht und steuert. Es besteht aus zwei Hälften, den Hemisphären Hemispheria cerebri. Sie sind durch eine Furche getrennt, der Fissura longitudinalis cerebri. Jede von vielen Furchen durchzogene Hälfte besteht aus einem Stammteil und einem Mantel Pallium. Der Stammteil ist wiederum unterteilt in das Riechhirn Rhinencephalon und die Insel Insula. Der Mantelteil besteht aus vier Lappen: dem Stirnlappen, Lobus frontalis, Scheitellappen Lobus parietalis, Hinterhauptslappen Lobus occipitalis und Schläfenlappen Lobus temporalis. Neben verschiedenen Furchen Sulcus sind die Lappen von unterschiedlichen Windungen Gyrus überzogen. Die meisten und ungewöhnlichsten Windungen befinden sich am Hinterhauptlappen. Anatomen glauben deshalb, da? eine mögliche Weiterentwicklung des Menschengeschlechts von diesem Bereich ausgehen kann. Das Endhirn selbst besteht aus einer grauen und einer wei?en Substanz. Im Gegensatz zum Rückenmark ist die graue Substanz, die die Gro?hirnrinde Cortex cerebri bildet, au?en und die wei?e Substanz, das Gro?hirnmark, innen. Die Gro?hirnrinde besteht aus etwa neun Milliarden Zellen das gesamte Gehirn aus ca 14 Milliarden. Ihre verschiedenen Felder nehmen die verschiedenen Aufgaben wahr: Der Bereich des Stirnlappens ist für die Motorik, den Antrieb sowie für Charakter und Persönlichkeit zuständig, das Scheitelhirn für Tasten, Raum- und Bewegungsempfindungen usw.. Im Hinterhaupt enden die Sehnervenbahnen, hier ist das Sehzentrum. Im Schläfenbereich sind das Hör- und Sprachzentrum. Für jede Funktion gibt es Wahrnehmungsfelder und Erinnerungsfelder. Falls - etwa bei einem Schlaganfall - Gehirnbereiche ausfallen, kommt es zu typischen Störungen. Sind etwa im Sprachzentrum die Wahrnehmungsfelder zerstört, hört der Betreffende überhaupt nichts mehr. Sind lediglich die Erinnerungsfelder zerstört, hört er zwar akustisch die Worte, kann sie jedoch nicht verstehen - etwa wie ein Gesunder eine ihm nicht bekannte Sprache. Im Gro?hirnmark verlaufen die Fasern für drei wichtige Systeme. Das Assoziationssystem verbindet die Informationen der verschiedenen Gehirnbezirke und löst unter Umständen Reflexe aus. Das Kommissurensystem verbindet über den Balken Corpus callosum die Gehirnbezirke mit den gleichen Aufgaben. Das Projektionssystem besteht aus aufsteigenden und absteigenden Faserzügen, die Gehirnbezirke mit dem Rückenmark verbinden. Sie bilden die Kapsel des Gehirns, die Capsula interna. In der wei?en Masse des Gehirns liegen graue Kerne mit verschiedenen Aufgaben, die zum Teil noch nicht vollständig erforscht sind. Wichtig ist zum Beispiel das Striatum, das mit dem Thalamus im Zwischenhirn verbunden ist und unwillkürliche Bewegungen wie das Mienenspiel steuert. Das Hirn ist wie das Rückenmark von drei Hüllen umgeben, den Meninen, der harten Haut Dura mater encephali Pachymeninx, sowie zwei weichen Hüllen, der äu?eren oder der Spinnwebenhaut Arachnoidea und der inneren Pia mater. Die harte Haut schützt das Gehirn und ist an einigen Stellen mit dem Schädeldach fest verwachsen, die weiche enthält viele Gefä?e und ist für die Ernährung zuständig. Das Hirn ist ebenso wie das Rückenmark von einer Flüssigkeit umgeben, dem Liquor cerebrospinalis Der Mensch hat etwa 150 Kubikzentimeter davon. Sie schützt das empfindliche Gewebe und sorgt für den Wärmeausgleich. An der Basis des Hirns gehen die zwölf Hirnnerven weg. Versorgt wird das Organ von zwei getrennten Schlagadern, der Arteria carotis interna und der Arteria vertebralis, die sich an der Gehirnbasis zur Arteria basalis vereinigen. Von ihnen gehen die verschiedenen Hirnschlagadern, Arteriae cerebri bzw. Kleinhirnschlagadern, Arteriae cerebelli ab.