Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Knochen
Knochen Os
Knochenbruch
Knochenbruch Fraktur
Knochenbr?chigkeit
Knochenentz?ndung
Knochenhaut
Knochenhaut Periost
Knochenmark
Knochenmarkaplasie
Knochenmarkbiopsie
Knochenmarkdepression
Knochenmarkstransplantation
Knochenmarktransplantation
Knochenmetastasen
Knochennekrose
Knochenschwund
Knochentransplantation
Knochentuberkulose
Knochentumoren
Knochenzysten
Knorpel
Knorpel Cartilago
Knorpelhaut
Kn?chelbr?che

Knochen

festen Teile des Skeletts.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Kniegelenksganglion

nächster Eintrag: Knochen Os






Weiter Einträge bei uns:

Herzwandaneurysma
Aneurysma cordis. Ausbuchtung der Herzwand.



Fieber Febris
Krankhafte Erhöhung der Körpertemperatur auf über 38 Grad Celsius axillar, unter der Achsel gemessen. . Eine kurzzeitige Erhöhung etwa in der Folge körperlicher Anstrengungen wird Überwärmung Hyperthermie genannt. Der Bereich zwischen dem Normalwert von ca 37 Grad und 37,9 Grad wird als subfebril bezeichnet. Fieber ist eine Abwehrreaktion des menschlichen Körpers gegen eingedrungene Gifte wie Bakterien oder die Reaktion auf verschiedenste Einwirkungen und damit eine Begleiterscheinung verschiedenster Erkrankungen. . Unterschieden werden gleichbleibendes, kontinuierliches Fieber Febris continua, bei dem sich die Körpertemperatur über einen längeren Zeitraum nicht verändert, remittierendes Fieber Febris remittens, eine täglich an- und absteigende Temperaturerhöhung, die ständig über der Norm liegt, intermittierendes Fieber Febris intermittens, wo das Fieber stundenweise schwindet und dann wieder ansteigt, spetisches bzw. hektisches Fieber Febris septica mit morgens niedrigen und abends hohen Temperaturen sowie undulierendes Fieber Febris undulans mit fieberfreien Phasen auch rückfallendes Fieber. Geht die Temperatur langsam auf den Normalwert zurück, spricht man von einem lytischen, geht sie schnell, dann von einem kritischen Fieberabfall. Die rektal, im After, gemessene Körpertemperatur ist im allgemeinen um 0,5 bis ein Grad höher als jene, die unter der Achsel festgestellt wird und 0,2 bis 0,6 Grad höher als im Mund.