Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

H?ftgelenksluxation H?ftverrenkung
H?ftprothese
H?hnerauge
H?hnerbrust Pectus carinatum

Hüftgelenksluxation Hüftverrenkung

Herausspringen des Oberschenkelkopfes aus der Hüftpfanne als Folge eines Unfalls oder eines krankhaften Prozesses. Dabei rei?t die Gelenkkapsel. Die schmerzhafte Einrenkung ist nur unter Narkose möglich. Bei einer angeborenen Hüftgelenksluxation ist die Gelenkspfanne durch eine Entwicklungsstörung während der Schwangerschaft nicht richtig ausgebildet. Der Oberschenkelknochen findet keinen richtigen Halt, er gleitet etwas nach oben. Bei einer einseitigen Verrenkung hinkt der Betreffende, bei einer beidseitigen kommt es zum typischen watschelnden Gang. Je nach der Schwere der Missbildung entscheidet sich der Arzt für die konservative Behandlung der Oberschenkelkopf wird in die Pfanne eingelegt und durch einen Spreiz-Gipsverband in dieser Stellung festgehalten oder, falls diese nicht zum Erfolg führt, zur Operation. Dabei wird die Gelenkspfanne chirurgisch so verändert, da? der Oberschenkelkopf an seinem Platz bleibt.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Hüftgelenksluxation

nächster Eintrag: Hüftprothese






Weiter Einträge bei uns:

Spontan
plötzlich von selbst entstanden



Aberration
Eine krankhafte Veränderung, Abweichung von der Norm, zum Beispiel der Chromosomen II entweder in ihrer Zahl - der Mensch hat normalerweise 23 Paare - oder in ihrer Form etwa bei den Geschlechtschromosomen, XY beim Mann oder XX bei der Frau.