Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hormone
Hormonrezeptoren
Hormontherapie
Hornersche Symptomenkomplex, Hornersche Trias
Hornhaut
Hornhaut Cornea
Hornhautentz?ndung
Hornhautgeschw?r
Hornhautkegel Keratokonus
Hornhautreflex Koronealreflex
Hornhautverpflanzung Ketaroplastik
Horton-Neuralgie Histamin-Kopfweh
Horton-Riesenzellarteriitis Arteriitis temporalis
Hospitalismus
Hospize
Hufeisenniere Ren arcuatus
Humanalbumin
Humangenetik
Humerus
Humor
Humoral
Humorale Immunit?t
Hund
Hundebandwurm
Hundespulwurm Toxocara canis

Hormone

Vom Körper selbst hergestellte Wirkstoffe, die von Drüsen oder Geweben produziert und direkt in die Blut- oder Lymphbahn abgegeben werden. Sie steuern die Funktion der Organe und beeinflussen die Stoffwechselvorgänge. Die von diesen Drüsen mit innerer Sekretion hergestellten Wirkstoffe werden Inkret genannt. Gegensatz: Sekret. Sie werden vom Hypothalamus-Hypophysensystem gesteuert. Die wichtigsten sind neben der Hypophyse Hirnanhangdrüse die Schild- und Nebenschilddrüse, Hoden und Eierstöcke, Inselzellen der Bauchspeicheldrüse, Nebennierenrinde und Nebennierenmark. Viele natürliche Hormone können heute chemisch hergestellt werden. Über- oder Unterfunktion erzeugt endokrine Krankheiten.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Hormonale Kontrazeption

nächster Eintrag: Hormonrezeptoren






Weiter Einträge bei uns:

Erektion
Anschwellen und Aufrichten von Schwellkörpern durch Blutstauung- beim Mann des Penis und bei der Frau der Klitoris sowie der Brustwarzen.



Bandwürmer
Plattwürmer, die im erwachsenen Zustand im Darm schmarotzen und von einem Zentimeter bis zu zwölf Meter lang sein können. Menschen werden am häufigsten befallen vom Schweine-, Rinder-, Fisch- oder Hundebandwurm. Sie bestehen aus einem Kopf Skolex mit mehreren Saugnäpfen zur Verankerung im Darm und einer Vielzahl von Gliedern, die durch Nervenstränge und Ausscheidungskanäle miteinander verbunden sind. Jedes dieser Glieder trägt männliche und weibliche Geschlechtsorgane. Die entstehenden Eier werden nach Selbstbefruchtung reif. Die jeweils hinteren Glieder des Bandwurms werden im Kot ausgeschieden. Nach der Aufnahme durch den Zwischenwirt etwa durch Rinder, die auf einer mit Kot gedüngten Wiese weiden, entwickeln sich im Körper des Tieres Larven Finnen. Sie wandern durch die Darmwand in bestimmte Organe und können beim Genuss von halbgarem Fleisch wieder im menschlichen Körper landen. Im Darm wird aus der Finne wieder ein geschlechtsreifer Bandwurm. Zoologen kennen neben den vier beim Menschen besonders häufigen Bandwürmern noch 1500 weitere Arten. Ein Bandwurmbefall verrät sich durch den Abgang von bis zu zwei Zentimeter gro?en Bandwurmgliedern sowie eventuell durch körperliche Störungen wie Übelkeit, Erbrechen, Leibschmerzen. Behandelt wird durch Bandwurmmittel. Die Kur ist nur erfolgreich, wenn auch der Bandwurmkopf mit den Saugnäpfen ausgeschieden wird.