Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haare
Haarleukoplakie
Habituell
Hackensporn
Haematochezie
Haemocculttest
Haemophilus
Haftgl?ser
Haftschalen
Hagelkorn
Hagemannscher Faktor
Haglundsche Ferse
Hairless woman
Hakenwurmkrankheit
Halbdurchl?ssig
Halbseitenl?hmung
Halbwertszeit
Hallux
Hallux valgus
Halluzination
Halluzinationen
Halothan
Halsdr?sen
Halsentz?ndung
Halsfistel

Haare

Anhanggebilde der Oberhaut, die dem Wärmeschutz und als Sinnesorgane dienen. Sie bestehen aus Haarschaft und Haarwurzel, die mit der Haarzwiebel enden. Die mehrschichtige Wurzel ist vom bindegewebigen Haarbalg umgeben, der mit einem glatten Muskel in Verbindung steht, der die meisten Haare aufrichten kann. Ein weiterer Bestandteil ist die Talgdrüse. Haare sind geschichtete, biegsame und zugfeste Hornfäden, deren Farbe vom Haarfarbstoff Melanin in der äu?ersten Rindenschicht bestimmt ist. Die Lebensdauer der Kopfhaare beträgt drei bis fünf Jahre, ihr tägliches Längenwachstum etwa 0,3 Millimeter.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Haarbalg

nächster Eintrag: Haarleukoplakie






Weiter Einträge bei uns:

Parametritis
Entzündung des Bindegewebes in der Umgebung der Gebärmutter. Ursache: Während einer Gebärmutter- oder Eierstockentzündung traten Krankheitskeime auf Muskeln, Fett, Gefä?e und lockeres Gewebe im siehe Parametrium, im Beckenbindegewebe, über. Dies kann zu einer lebensgefährlichen Bauchfellentzündung führen. Unterschieden werden die häufigste Parametritis lateralis, die das Bindegewebe rechts und links der Gebärmutter betrifft, die Paraproktitis Gewebe zwischen Gebärmutter und Mastdarm sowie die Parametritis anterior Entzündung zwischen Gebärmutter und Blase.



Delirium
Bewusstseinstrübung