Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blutpl?ttchen
Blutpl?ttchen Thrombozyten
Blutprobe
Blutsenkungsgeschwindigkeit
Blutserum
Blutspendedienst
Blutspender
Blutstammzelltransplantation
Blutstatus
Blutstuhl
Blutsturz
Blutst?hle
Bluttransfusion
Blutung
Blutungskrankheit Blutungszeit
Blutungskrankheiten
Blutungszeit
Blutungs?bel
Blutverd?nnung
Blutvergiftung
Blutvergiftung Sepsis; von griech. F?ulnis
Blutvolumen
Blutw?sche
Blutzucker
Blutzuckerspiegel

Blutplättchen

Thrombozyt


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Blutplasma

nächster Eintrag: Blutplättchen Thrombozyten






Weiter Einträge bei uns:

Extubation
Herausnahme des Beatmungstubus aus der Luftröhre oder dem Bronchus.



Corpus luteum Gelbkörper
Teil des Eibläschens Follikel, der nach dem Eisprung im weiblichen Eierstock zurückbleibt. Der Name Gelbkörper wurde gegeben, weil sich der zuvor milchig-wei?e Eibläschen- Rest gelb verfärbt. Er produziert zehn bis 14 Tage nach dem Eisprung das Corpus luteum Hormon, das Gelbkörper- Hormon Progesteron. Es hat die Aufgabe, die Gebärmutter und den weiblichen Körper auf die mögliche Aufnahme eines befruchteten Eis vorzubereiten. Erfolgt keine Befruchtung, bildet sich der Gelbkörper wieder zurück, die Progesteron-Ausschüttung verringert sich und die monatliche Regel beginnt. Kam es zu einer Schwangerschaft, entsteht der Corpus luteum gravidatis. Der Gelbkörper während der Schwangerschaft produziert noch zwei bis drei weitere Monate weiter sein Hormon und sorgt dafür, da? die Gebärmutterschleimhaut solange mit Nährstoffen versorgt wird, bis der jetzt entwickelte Mutterkuchen Plazenta die Ernährung des Embryos übernehmen kann.