Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beta-Blocker
Beta-Blocker-Entzugssyndrom
Beta-Rezeptoren
Beta-Rezeptoren-Blocker
Betablocker
Betaron
Betatron
Betazellen
Bettn?ssen
Bet?ubung
Bet?ubungsmittel
Beugesehnenreflex
Bewegungsapparat
Bewegungskrankheit
Bewusstlosigkeit
Bewusstseinsst?rung
Bewu?tlosigkeit
Bewu?tseinsverlust
Beziehungswahn
Bezoar
BfA
Bichatscher Fettpfropf
Bicuspidalis
Bienengift
Bierherz

Beta-Blocker

Ursprünglich zur Blutdrucksenkung entwickelte Medikamentengruppe, die heute eine wichtige Rolle in der Sekundärprävention des Herzinfarktes spielt. Unabhängig von Alter, Geschlecht oder Lokalisation des Herzinfarktes reduzieren Sie das Risiko einen neuen Herzinfarkt zu erleiden. Das Risiko eines plötzlichen Herztodes wird bis zu 47 Prozent gemindert. Patienten mit Herzinfarkt sollten deshalb nur bei schwerer Kontraindikation oder bei schweren Nebenwirkungen Beta-Blocker vorenthalten werden. Beta-Blocker reduzieren die Herzfrequenz. Angestrebte Herzfrequenz bei Infarktpatienten ca. 60/min. Aber auch Herzfrequenzen unter 60/min. sind bei beschwerdefreien Patienten kein Grund, einen Beta-Blocker abzusetzen.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Bestrahlungsmethoden

nächster Eintrag: Beta-Blocker-Entzugssyndrom






Weiter Einträge bei uns:

Reverse Transkriptase
Enzym, das für die Synthese des genetischen Materials bei Viren u. a. notwendig ist; leistet die Rückübersetzung der Virus- RNA in eine komplementäre DNA, die dann die Erbinformation der Wirtszelle verändert und dadurch bösartige Entwicklungen einleiten kann



Einlauf
Siehe Darmeinlauf.