Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auge
Augendiagnose
Augendruck
Augenhintergrundspiegelung
Augenmuskell?hmung
Augmentationsplastiken
Aura
Aurikular
Ausfluss
Auskultation
Auskultieren
Ausl?sespritze
Ausschabung
Ausschlag
Austauschtransfusion
Australia-Antigen
Austreibungsphase
Auswurf
Autoaggressions-Krankheiten
Autoantigene
Autoantik?rper
Autogenes Training
Autoimmun - Autoaggressionskrankheiten
Autoimmunkrankheit
Autointoxikation

Auge

Von drei Häuten des Augapfels umgebenes Sehorgan, das auf einem Fettpolster gelagert in der knöchernen Augenhöhle liegt. Durch den Sehnerv steht es mit dem Gehirn in Verbindung. Die äu?ere Hülle des Augapfels geht nach vorn in die durchsichtige, gekrümmte Hornhaut Cornea über. Dahinter liegt, nach der mit Kammerwasser gefüllten vorderen Augenkammer, als Loch in der dritten Schicht des Augapfels, der Regenbogenhaut, die Pupille. Muskeln können dieses Sehloch - wie die Blende bei einem Fotoapparat - je nach dem Lichteinfall vergrö?ern oder verkleinern. Die Lichtstrahlen fallen dann durch die Linse, deren Verformbarkeit durch den sie umgebenden Ziliarmuskel die Nah- und Ferneinstellung, die Akkommodation, ermöglicht. Die Lichtstrahlen werden durch die ebenfalls mit Kammerwasser gefüllte hintere Augenkammer, den aus einer durchsichtigen Flüssigkeit bestehenden Glaskörper auf die Netzhaut Retina projiziert. Sie ist der eigentlich lichtempfindliche Teil des Auges.
Die Netzhaut besteht aus Stäbchenzellen für das Sehen von Hell und Dunkel und Zapfenzellen für das Erkennen von Farben. Der Sehnerv leitet die Sinneseindrücke weiter ins Sehzentrum des Gehirns. Aus einer Kombination der Bilder beider Augen wird räumliches, stereoskopisches Sehen möglich


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Audiometrie

nächster Eintrag: Augendiagnose






Weiter Einträge bei uns:

Duodenalgeschwür
Zwölffingerdarmgeschwür



Pollakisurie
verstärkter Harndrang