Fachbegriffe der Medizin - Medizinische Fachbegriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Atropin-Vergiftung
Audiologische Abteilung
Audiometrie
Auge
Augendiagnose
Augendruck
Augenhintergrundspiegelung
Augenmuskell?hmung
Augmentationsplastiken
Aura
Aurikular
Ausfluss
Auskultation
Auskultieren
Ausl?sespritze
Ausschabung
Ausschlag
Austauschtransfusion
Australia-Antigen
Austreibungsphase
Auswurf
Autoaggressions-Krankheiten
Autoantigene
Autoantik?rper
Autogenes Training

Atropin-Vergiftung

Der Genuss von Tollkirschen kann ebenso wie in zu gro?en Mengen eingenommene atropinhaltige Medikamente zu schweren Vergiftungen führen. Sie äu?ern sich in Übererregbarkeit, die später in gro?e Schläfrigkeit und eventuell in ein Koma, übergeht.


zurück zum Index

vorheriger Eintrag: Atropin

nächster Eintrag: Audiologische Abteilung






Weiter Einträge bei uns:

Progressive Paralyse
Früher gefürchtete Spätform der siehe Syphilis. Heute dank moderner Arzneimittel seltener. Zehn bis zwanzig Jahre nach der Ansteckung drangen bei jedem 20. Syphilis- Erkrankten Erreger ins Gehirn und verursachten Entzündungen, die mit der Zeit die Gehirnrinde zerstörten. Damit verfiel die Persönlichkeit, die geistigen Fähigkeiten verschwanden Dementia paralytica.



Plazenta
Mutterkuchen. Scheibchenförmiges Organ, das sich etwa zehn Tage nach der Befruchtung in der Gebärmutter bildet und innerhalb der neun Schwangerschaftsmonate bis zu einem Durchmesser von 15 bis 20 Zentimeter heranwächst. Über eine Nabelschnur, die es mit dem Baby verbindet und die eine Arterie sowie zwei Venen enthält, werden Sauerstoff und Nährstoffe aus dem mütterlichen auf den kindlichen Blutkreislauf übertragen und Schlackstoffe abgeführt. Die Plazenta produziert Hormone, die das kindliche Wachstum regeln. Sie lässt nur bestimmte Stoffe vom mütterlichen in den kindlichen Kreislauf übergehen, man spricht deshalb auch von einer Plazenta-Schranke